Film ab! Das neue Portrait einer Landeshauptstadt

Imagefilm für St. Pölten

Was zeigt die St. Pöltner Wirtschaftsdelegation zu Gast in einer Millionenstadt her? Oder als Aussteller bei einer internationalen Immobilien-Fachmesse? Die Gewerbeparks? Die barocke Innenstadt? Das Alpenvorland? Am besten gar nichts davon, meinen die Kommunikationsexperten von Heavystudios und Context.

Ein neues Konzept war gefragt, das sich geschickt in den Köpfen des Auditoriums verankert. Man sollte sich an „die eine Präsentation“ aus vielen erinnern können – modular aufgebaut aus PowerPoint-Folien und 4 einzeln ansteuerbaren Filmkapiteln. So geschehen bereits im Oktober in Köln, wenige Wochen später in Berlin und vor kurzem bei der Veranstaltung der Plattform stp 2020 mit Finanzminister Hans Jörg Schelling.

Entgegen der Bilderflut typischer Wirtschaftsfilme

Nach einer Analyse mehrerer Präsentationen stand für Andreas Spannring und Helmut Niessl fest: Das Abspielen der Pflichtkapitel eines Städteportraits würde Sankt Pölten nicht deutlich genug von den anderen abheben – trotz ihres einzigartigen Raumkonzepts. Zumindest nicht wenn man die Dinge einfach nur fotografisch zeigt, wie sie tatsächlich sind. Individuell sind im Prinzip alle anderen Städte auch.

Auf der Suche nach einem geeigneten Transmitter

Das ist Leo - Sankt Pöltens neuer Vertreter im In- und Ausland
Das ist Leo – Sankt Pöltens neuer Vertreter im In- und Ausland

Die anhaltende Aufbruchsstimmung der Stadt intuitiv vermitteln: Im Kreativprozess entstand dazu die Idee, für die Stadt einen Gegenstand oder eine Figur sprechen zu lassen.

Kernargument: die aufstrebende Wirtschaftsstadt mit dem großen Wachstumspotenzial. Dieses Kommunikationsziel manifestierte sich später in der Verkörperung durch ein Kleinkind. Es vertritt perfekt die Eigenschaften wie Tatendrang, Wissbegierde, schnelles Wachstum und Chance für die Zukunft. Nach einem ersten Storyboard wussten wir, dass diese Idee auch funktionieren würde. Aber würde auch die Umsetzung funktionieren?

Ein echtes Geduldspiel: Die Produktion!

Das Casting zum Filmdreh war weniger anstrengend – der 2-jährige Leo würde perfekt zu unserer Vorstellung des Stadtvertreters passen. Und was für ein Zufall aber auch, er ist der Sohn des Agenturchefs! Die vielmehr anstrengenden Drehtage bestanden aus Ablenkung, Verführung und Abwarten, bis das Richtige geschah. Da war man der Willkür und Laune des Hauptdarstellers ausgesetzt.

Und jetzt PLAY! Kommen Sie bald nach St. Pölten!

Hinweis: Der Film auf YouTube zeigt nicht die gesamte Präsentation, sondern eine Zusammenfassung der vier Filmmodule.

© Heavystudios | Fotos/Video: